Viewing posts for the category Us

Auf der Suche nach dem perfekten Hochzeitsoutfit. (Und ein Sommerlook.)

Wir hatten immer einen komplett verschiedenen Mode-Geschmack. Linda war ein Shorts und T-Shirt Görl und Caro eines, dass Herzchen liebte. Caro mochte Rosa, Linda Blau, Caro Rüschen und Linda Karos. Über all die Jahre haben wir uns mehr und mehr angenähert und wenn wir heute die Farben 'von damals' tragen, dann ist dies blanker Zufall. So sehr sind wir in punkto Mode aufeinander zugesteuert, dass wir aus allen verfügbaren Seiten im Netz original die gleichen Schuhe zur Hochzeit ausgesucht haben. UND das gleiche Kleid, Linda ironischerweise in Dunkelblau und Caro in Blush. Es war wie ein Witz - stundenlang hatten wir das WWW abgesucht, einander dann von den gefundenen Stücken vorgeschwärmt und dabei festgestellt, dass das ganz schön ähnlich klang. Als wir uns unsere Fundstücke gegenseitig zeigten, da konnten wir es fast nicht glauben. Wir können schon einmal sagen, dass wir für die standesamtliche Hochzeit etwas suchen, das schick ist, etwas ausgefallener, elegant und nicht zwingend Weiß. Im Gegenteil - Blush, gedecktes Rot, Königsblau, Elfenbein oder auch Mauve sind bei uns ganz vorn im Rennen. Am liebsten hätten wir einen Hauch Retro im Look, allerdings sind wir da absolut nicht fündig geworden. Zugegebenermaßen haben wir uns mit der Suche super viel Zeit gelassen, die paar Favoriten, die wir uns vor Wochen schon einmal als Lesezeichen gesetzt hatten, sind mittlerweile längst ausverkauft. (Da hätte man drauf kommen können. :P) Wir sind spät dran, wir haben nicht DAS Traum-Outfit im Kopf und wir sind zu ungeduldig, um tagelang das Netz zu durchforsten - es soll sich jetzt einfach alles irgendwie fügen. Und das bitte schnell. Idiotisch, wissen wir.

read entire story

Ein Tag am Meer mit Blutsgeschwister: Sommerstunden in Island.

"Es ist ein Sommertag gewesen. Einer dieser raren Tage an der rauen Küste, an denen etwas über 20°C herrschen, der Wind nicht ganz so gewaltsam über die Landzunge fegt und man wirklich ein Kleid anziehen kann. So ein Tag war es. Die Sonne hatte bereits am Morgen ihren Mantel aus silbernem Glitzer über das ungewöhnlich ruhige Meer gelegt, auf der Terrasse summten Hummeln. Wir haben Kaffee getrunken, ohne Zucker und mit viel Milch - so, wie wir ihn immer schon am liebsten mochten. Ganz ohne Eile. Bestimmt 20 Minuten haben wir ohne ein Wort zu wechseln in der Sonne gesessen. Es gab zu dem Moment nichts hinzuzufügen, er war so simpel und gänzlich perfekt. Wir wollten am Nachmittag unbedingt ans Wasser. Vielleicht eine Banane mitnehmen und etwas von dem Rosen-Getränk, das wir so liebten. Nur ein, zwei Stunden in den Dünen sitzen und den Wellen dabei zusehen, wie sie träge an die Küste rollen. Wir haben gefrühstückt (kleine Schoko-Croissants, auf dem schmalen, weißen Tisch in der Küche) und dann Wäsche draussen im Garten aufgehangen. Wenn sie an der frischen Luft trocknet, dann riecht sie einfach am besten. Den ganzen Tag haben wir wenig gesagt, viel gelächelt und ein paar mal vor uns hin gesummt. Irgendein lustiges Volkslied, ich weiß es nicht mehr. Am Nachmittag saßen wir dann auf den Steinen hinter den Dünen. Es war wirklich unglaublich warm.

read entire story

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff - im Blumenprint durchs Blütenmeer.

Während wir durch die Schlossgärten von Trauttmansdorff schlendern, durch die hitze- und lichtdurchfluteten Palmenbestände, die grünen Pinien, die bunt blühenden Blumenmeere - da haben wir eigentlich nur einen Gedanken. Den an unseren Umzug, den an unser eigenes 'Schloss'. Bis dato haben wir den Mund gehalten, wohin wir ziehen und warum die neue Bleibe NOCH besser ist, als unser so perfektes Maisonette-Apartment in der Innenstadt. Wir haben nichts erzählt, weil wir einfach nicht glauben konnten, dass es wirklich klappt. Nun stecken wir mitten im Umzug (bzw. sind schon fast durch) und wollen endlich mit euch teilen, womit wir uns gerade einen kleinen Lebenstraum erfüllen... Wir halten die Luft an und versuchen, nicht zu schreien: Wir ziehen in ein Haus! Im Vorort, am Meer, ein paar Minuten zu Fuß von unserem geliebten Leuchtturm Grottá entfernt. Ein Haus mit Kamin (MIT KAMIN!), großer Terrasse, großem Garten, einem riesigen Arbeitszimmer für uns beide und einer noch viel riesigeren Garage für unsere Do-It-Yourself Projekte. Wir können es einfach nicht fassen. So schön unsere Wohnung auch war, so genial die Lage auch gewesen ist - das hier ist besser. Der alte Vermieter hat auf der letzten Strecke nur noch Probleme gemacht, wollte erst, dass wir bleiben bis er einen Käufer gefunden hat und dann, als wir ihm gesagt haben, dass wir nicht unsere Zeit absitzen und ihm schön Miete zahlen werden, nur damit für ihn alles kuschelig easy bleibt, da wurde er schwierig.

read entire story

Picknick Party mit Blutsgeschwister: das kleine Sommerpicknick für Spätaufsteher.

Es ist spät, die Zeiger der Küchenuhr stehen bereits auf 11.48Uhr. Wir sind ausnahmsweise mal einen Cocktail trinken gewesen und wie es so ist, wurden aus einem schnell zwei und aus zwei dann vier Getränke und der Mix aus Bloody Mary und Moscow Mule rächt sich nun mit einem leisen Tuckern hinter den Schläfen. Es ist heiß, ein schwüler, feuchter Junitag - man riecht förmlich das heraufziehende Gewitter. Wir haben am Nachmittag noch zwei wichtige Termine, wollen den Sonntag aber trotzdem genießen und zwischen Kopfschmerz, Haare waschen und 'was Hübsches überziehen' ein bisschen Sommerfeeling genießen. Wir machen das, was wir am besten können: ein Picknick. Der blühende Garten mit all den lila, rosa, leuchtend pinken und knallig roten Blumen lockt uns vor die Tür und wir geraten in Deko Laune. Das gute Geschirr muss es sein und als Tisch der kleine Servierwagen, wir haben Lust, die Seele ein wenig baumeln zu lassen und bei Kaffee, frischem Obst, den Muffins vom Vortag und etwas Baguette mit Käse den Kater für ein paar Stunden Kater sein zu lassen. Rote Lippen gegen die müden Augen, schwingende Kleider für den frischen Auftritt, den wir später noch hinlegen müssen, rüsten uns für die kommenden Stunden. Es wird ein langsamer Tag, wir können es nicht leugnen. Die Luft steht auf der Terrasse, es ist jetzt schon unheimlich warm.

read entire story

Dresscode Island: Es ist Sommer! Packt die dicken Parkas endlich weg!

22.05.2015 - Unsere erste Nacht im neuen Zuhause (auf Zeit) ist vorüber. Wir haben bis spät unsere Koffer ausgepackt und Klamotten verstaut, vor Aufregung ziemlich schlecht geschlafen und sind nun hellwach und gespannt wie ein Bogen. Es ist fünf Uhr in der Früh und die Sonne scheint. 22. Mai, bis zur Mitternachtssonne ist es nur noch einen Monat hin. Wir sind solches Licht in diesen Morgenstunde nicht gewöhnt und können nicht mehr einschlafen, also machen wir uns die Schokomilch auf, die wir nach unserer Ankunft noch schnell besorgt haben. Wir sind erwartungsvoll, wollen heute unser Viertel erkunden. Das neue Zuhause ist gewöhnungsbedürftig, um es mal vorsichtig auszudrücken. Eine winzige ausgebaute Garage, in der zwei kleine Betten stehen und so eine Pantry Küche, ihr wisst schon, mit Spülbecken und zwei Herdplatten. Vor der Tür befindet sich direkt der Garten der Besitzer, es summt und brummt von Fliegen und Käfern, die sich allesamt durch die Fensterschlitze in unsere Behausung aufmachen. Der Boden ist dreckig, wir finden nur einen Feger, keinen Staubsauger und machen notdürftig klar Schiff. Später wollen wir zum IKEA, es gibt weder Becher, noch einen Schrank oder ausreichend Bügel - unser ganzer Krempel ist unmöglich zu verstauen. Das Bad ist keine fünf Quadratmeter groß und reichlich versifft - auch hier gibt es nichts, womit man mal drüberputzen könnte. Wir machen uns eine lange Liste, von Töpfen bis Schwämmchen, Messer fehlen und Handtücher haben wir nur die zwei, die wir mitgebracht haben.

read entire story

Like A Riot - wie wir zu unserem Blog-Namen kamen und was er heute für uns bedeutet.

Wieso eigentlich genau 'Like A Riot'? Wir sind uns ziemlich sicher, dass wir noch nie die Story zu unserem Blognamen erzählt haben oder darüber gesprochen, was er damals für uns bedeutet hat. Was er heute eigentlich noch für uns bedeutet. Riot meint soviel wie Aufstand, Tumult, to riot bedeutet Krawall machen, toben, randalieren. Eine recht wilde Aussage, die irgendwie so gar nicht zu uns passt, könnte man meinen. Tatsächlich haben wir uns den Namen nicht unbedingt nach seiner Bedeutung gesucht - wir haben uns einfach in den Klang verliebt. Damals, 2010, in den Clubs der Stadt. Bei keinem Lied haben wir uns mehr gefreut, wenn der DJ es endlich spielte, als bei 'Lisztomania' von Phoenix. Inbrünstig haben wir -like a riot like a riot oh- mitgesungen, getanzt, getrunken, gelacht. Es fühlte sich so frei an, unbeschwert, es klang nach den Nächten auf Festivalboden, nach Übernachtungen auf den Auto-Vordersitzen, nach Schlafen auf dem Flughafenfußboden, in den Hostels Europas, in den Bunk-Betten der Tourbusse. Es passte zu unserem Leben, zu unserer Jugend. Als Linda sich entschied, den Blog zu starten, da lief in ihrem Kopf eben jener Song in Endlosschleife und aus einem Impuls heraus wurde 'Like A Riot' ins Leben gerufen - eine Plattform zum Teilen all jener Abenteuer. Weil es sich ein wenig nach Krawall machen anfühlte, unser Dasein. Als der Blog 2012 dann größer wurde, da stellte sich die Frage nach einem neuen Namen nicht. Like A Riot war Like A Riot und blieb Like A Riot.

read entire story