Viewing posts for the category Retro

Ein Retro Sommerlook an einem der wohl schönsten Plätze Reykjaviks.

Wenn alles klappt, dann heiraten wir diesen Oktober an der Grótta. Hochzeit am Leuchtturm, damit würde für mich ein großer Traum unglaubliche Wirklichkeit. Da Island klein ist und jeder irgendwen kennt, der irgendwen kennt, sind wir an diejenigen herangekommen, denen das Haus auf der kleinen Insel gehört und eben jene lieben Menschen haben zugesagt, uns das Häuschen für 24h zu vermieten. Wir könnten dort auch übernachten - was wir vielleicht sogar müssen, da es bei Flut nicht mehr möglich ist, zurück ans Land zu kommen. Wenn terminlich alles klappt (während ihr das lest, stehen wir beim isländischen Standesamt und machen Tag und Uhrzeit fest), dann sagen wir JA auf der stürmischen Mini-Insel kurz vorm arktischen Zirkel, umgeben von unseren liebsten Menschen, trinken danach einen Kaffee am Lighthouse und essen ein Stück Kuchen inmitten perfekter Einsamkeit. Ich kann gar nicht sagen, wie viel mir das bedeutet. Eine Handvoll Menschen, ein rauer Oktobertag, ein Cappuccino zwischen krächzenden Seevögeln und rauschenden Wellen - besser könnte ein Bund fürs Leben kaum beginnen. Danach fahren wir für drei Tage in Mini-Flitterwochen in den Norden Islands, zum Baden, Spazieren und Staunen. Ich werde hier immer staunen, mein Leben lang. Wir lassen es uns nun genehmigen, dass Caro auch als (noch ;D) Nicht-Isländerin meine Trauzeugin sein darf und dann machen wir uns an die Details unserer beiden Hochzeitsfeiern.

read entire story

Auf der Suche nach dem perfekten Hochzeitsoutfit. (Und ein Sommerlook.)

Wir hatten immer einen komplett verschiedenen Mode-Geschmack. Linda war ein Shorts und T-Shirt Görl und Caro eines, dass Herzchen liebte. Caro mochte Rosa, Linda Blau, Caro Rüschen und Linda Karos. Über all die Jahre haben wir uns mehr und mehr angenähert und wenn wir heute die Farben 'von damals' tragen, dann ist dies blanker Zufall. So sehr sind wir in punkto Mode aufeinander zugesteuert, dass wir aus allen verfügbaren Seiten im Netz original die gleichen Schuhe zur Hochzeit ausgesucht haben. UND das gleiche Kleid, Linda ironischerweise in Dunkelblau und Caro in Blush. Es war wie ein Witz - stundenlang hatten wir das WWW abgesucht, einander dann von den gefundenen Stücken vorgeschwärmt und dabei festgestellt, dass das ganz schön ähnlich klang. Als wir uns unsere Fundstücke gegenseitig zeigten, da konnten wir es fast nicht glauben. Wir können schon einmal sagen, dass wir für die standesamtliche Hochzeit etwas suchen, das schick ist, etwas ausgefallener, elegant und nicht zwingend Weiß. Im Gegenteil - Blush, gedecktes Rot, Königsblau, Elfenbein oder auch Mauve sind bei uns ganz vorn im Rennen. Am liebsten hätten wir einen Hauch Retro im Look, allerdings sind wir da absolut nicht fündig geworden. Zugegebenermaßen haben wir uns mit der Suche super viel Zeit gelassen, die paar Favoriten, die wir uns vor Wochen schon einmal als Lesezeichen gesetzt hatten, sind mittlerweile längst ausverkauft. (Da hätte man drauf kommen können. :P) Wir sind spät dran, wir haben nicht DAS Traum-Outfit im Kopf und wir sind zu ungeduldig, um tagelang das Netz zu durchforsten - es soll sich jetzt einfach alles irgendwie fügen. Und das bitte schnell. Idiotisch, wissen wir.

read entire story

Ein Tag am Meer mit Blutsgeschwister: Sommerstunden in Island.

"Es ist ein Sommertag gewesen. Einer dieser raren Tage an der rauen Küste, an denen etwas über 20°C herrschen, der Wind nicht ganz so gewaltsam über die Landzunge fegt und man wirklich ein Kleid anziehen kann. So ein Tag war es. Die Sonne hatte bereits am Morgen ihren Mantel aus silbernem Glitzer über das ungewöhnlich ruhige Meer gelegt, auf der Terrasse summten Hummeln. Wir haben Kaffee getrunken, ohne Zucker und mit viel Milch - so, wie wir ihn immer schon am liebsten mochten. Ganz ohne Eile. Bestimmt 20 Minuten haben wir ohne ein Wort zu wechseln in der Sonne gesessen. Es gab zu dem Moment nichts hinzuzufügen, er war so simpel und gänzlich perfekt. Wir wollten am Nachmittag unbedingt ans Wasser. Vielleicht eine Banane mitnehmen und etwas von dem Rosen-Getränk, das wir so liebten. Nur ein, zwei Stunden in den Dünen sitzen und den Wellen dabei zusehen, wie sie träge an die Küste rollen. Wir haben gefrühstückt (kleine Schoko-Croissants, auf dem schmalen, weißen Tisch in der Küche) und dann Wäsche draussen im Garten aufgehangen. Wenn sie an der frischen Luft trocknet, dann riecht sie einfach am besten. Den ganzen Tag haben wir wenig gesagt, viel gelächelt und ein paar mal vor uns hin gesummt. Irgendein lustiges Volkslied, ich weiß es nicht mehr. Am Nachmittag saßen wir dann auf den Steinen hinter den Dünen. Es war wirklich unglaublich warm.

read entire story

#ihaveabody, Part II - Warum es egal ist, ob Längsstreifen schlank machen, oder nicht.

"Dieser Rock trägt echt auf." Auf was denn jetzt genau? Und was soll das eigentlich heißen? Bedeutet es 'mehr' oder will man mir sagen 'zu viel'? Mir ist es völlig egal, ob er auf oder ab trägt - ich finde den Rock gänzlich spitze. Aber beruhigt euch Freunde, beruhigt euch. Dies wird kein weiterer #bodypositivity Beitrag von unserer Seite. Und warum? Weil wir ganz klar Stellung beziehen, indem wir keine Stellung zu dem Thema mehr beziehen. Jede ausgiebige Erklärung, warum eine Frau ihren Körper so akzeptieren darf wie er ist, klingt für uns nach einer Rechtfertigung - und wir müssen uns schlichtweg nicht (mehr) rechtfertigen. Nicht dünner shoppen, nicht runter hungern, nicht vom Sport abbringen lassen oder von einer persönlichen Diät Entscheidung. Keine Figur und keine Meinung zum eigenen Körper bedarf noch einer ausgiebigen Zusammenfassung für Dritte (es sei denn, das Verhalten ist gesundheitsschädigend). Wir haben nun schon mehrfach was zu dem Thema gesagt und da der Hype, Selbstliebe zu predigen und #positivity zu streuen, immer größer wird und so langsam in eine Richtung ausartet, wo es sich schwer danach anfühlt, als würden wir Frauen uns a) entweder in unangenehmen Ausmaß selbst abfeiern und uns als gänzlich fehlerfrei einstufen oder b) es nach einer permanenten Rechtfertigung klingt.

read entire story

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff - im Blumenprint durchs Blütenmeer.

Während wir durch die Schlossgärten von Trauttmansdorff schlendern, durch die hitze- und lichtdurchfluteten Palmenbestände, die grünen Pinien, die bunt blühenden Blumenmeere - da haben wir eigentlich nur einen Gedanken. Den an unseren Umzug, den an unser eigenes 'Schloss'. Bis dato haben wir den Mund gehalten, wohin wir ziehen und warum die neue Bleibe NOCH besser ist, als unser so perfektes Maisonette-Apartment in der Innenstadt. Wir haben nichts erzählt, weil wir einfach nicht glauben konnten, dass es wirklich klappt. Nun stecken wir mitten im Umzug (bzw. sind schon fast durch) und wollen endlich mit euch teilen, womit wir uns gerade einen kleinen Lebenstraum erfüllen... Wir halten die Luft an und versuchen, nicht zu schreien: Wir ziehen in ein Haus! Im Vorort, am Meer, ein paar Minuten zu Fuß von unserem geliebten Leuchtturm Grottá entfernt. Ein Haus mit Kamin (MIT KAMIN!), großer Terrasse, großem Garten, einem riesigen Arbeitszimmer für uns beide und einer noch viel riesigeren Garage für unsere Do-It-Yourself Projekte. Wir können es einfach nicht fassen. So schön unsere Wohnung auch war, so genial die Lage auch gewesen ist - das hier ist besser. Der alte Vermieter hat auf der letzten Strecke nur noch Probleme gemacht, wollte erst, dass wir bleiben bis er einen Käufer gefunden hat und dann, als wir ihm gesagt haben, dass wir nicht unsere Zeit absitzen und ihm schön Miete zahlen werden, nur damit für ihn alles kuschelig easy bleibt, da wurde er schwierig.

read entire story

Sommerliches Bleistiftkleid mit Blumenmuster und warum #bodygoals uns nur noch nervt.

'Wenn ich nochmal #bodygoals lese, dann schreib ich auch was'. Sagten wir erst neulich zueinander. Und natürlich lasen wir es dann noch 125 mal. Jeder hat aktuell eine Meinung zu dem Thema und auch wenn es wirklich großartig ist, dass verquere Ansichten sich langsam aufzulösen beginnen, so steckt das Hauptproblem unserer Meinung nach vor allen in folgender Tatsache: der Fakt, dass ein Wort wie #bodygoals überhaupt diskutiert wird. Wenn wir über Figuren sprechen, über weibliche Formen, dann müssen wir doch nicht ernsthaft festhalten, ich welchem Rahmen sich #goals (und auch #bodypositivity) bewegen dürfen. Entschuldigung - können wir erstmal darüber reden, wie bescheuert das Wort an sich schon ist? Das Goals ein Ziel definiert, was in jedem Falle bedeutet, dass es etwas festlegt und vorgibt, was zu erreichen erstrebenswert ist? Gar nichts muss irgendwer erreichen, wenn hier irgendwas #goals ist, dann lediglich, einen funktionieren Körper zu haben. Ende. Genauso verhält es sich mit allen anderen #goals. Klar, kann man die passenden Hashtags zielgesetzt auf Plattformen wie Instagram einsetzen (wir heben hier ebenfalls schuldig im Sinne von #couplegoals die Hände und stellen uns in die Schäm-Ecke!) aber eigentlich ist es schlimm, dass Suchbegriffe wie solche sich so penetrant durchgesetzt haben. Alles ist ein Ziel (was immer bedeutet, dass es erst noch zu erreichen ist), alles ist irgendwie festgelegt. Und selbst wenn der Rahmen sich erweitert und Mädels und Frauen dafür kämpfen, dass das, was von der 'erstrebenswerten' Norm abweicht ebenfalls #goals ist, so ist es dennoch ein Begriff, der uns die Nackenhaare aufstellt. Gibt es eigentlich keinen normalen Trend mehr?

read entire story