Viewing posts for the category Lifestyle

'Happiness is only real when shared' - Hinter den Kulissen im Hause Riot.

Respekt, Ehrlichkeit, persönlicher Freiraum, Toleranz, Demokratie und allem voran eine große Portion Liebe - das sind die Grundpfeiler unserer eher unkonventionellen Wohngemeinschaft. Die, von der niemand dachte, sie würde gutgehen. Zwei konventionelle Paare in einer Lebenssituation, die nicht jeder verstehen kann und will, die uns aber mehr Glück und Freiheitsgefühl beschert, als wir es uns je zu träumen gewagt haben. Wir sind nun also umgezogen. Um die bis dato meist gestellte Frage direkt vorweg zu nehmen: Nein, wir haben das Haus nicht gekauft. Aber wir halten es uns offen, dies evtl. noch nachzuholen. Wir haben eine neue Bleibe gesucht und über Umwege und Verwandtschaft die 180m2 heruntergekommene Bruchbude gefunden, die wir in den letzten zwei Wochen bis ins Detail renoviert haben. Es gibt zwei Schlafzimmer (Caro und Logo schlafen im vorderen Flügel, Linda und Einar im hinteren), zwei Büros, zwei Badezimmer, eine Küche und einen riesigen Wohn- und Essbereich, welchen wir uns teilen, bzw. eher gemeinsam bewohnen. Letzteres trifft es besser, da wir nicht wie eine WG funktionieren, sondern eher wie eine Familie. Gemeinsames Einweihungsessen und Fernsehabend mit Ben und Jerrys, Portwein auf der Terrasse und Grillen am Wochenende. Wir waschen zusammen ab und Sonntags müssen alle putzen - keine Ausreden.

read entire story

Bananenbrot, Karotten-Muffins und Apfelkuchen: der Geschmack unserer Jugend.

Es ist kein Geheimnis, dass Sinneswahrnehmungen Erinnerungen wachrufen. Unser ganzes Leben knüpft sich an Geschmäcker, Gerüche und Co. Der beißende Rauch der Osterfeuer im Frühling, dieses eine Lied, bei dem vor dem geistigen Auge immer wieder ein bestimmter Moment auftaucht, das Zirpen der Grillen im Hochsommer, der Geruch von der nassen Straße nach einem Sommergewitter, ein Parfum, was man ganz unweigerlich mit einem speziellen Menschen verbindet, der Geschmack von Salzwasser auf den Lippen (oder der von gefüllter Pizza, wenn man früher nach der Schule in die Stadt gefahren ist ;D). Alle Situationen und Menschen, an die wir uns besonders eingehend erinnern, sind eng gebunden an Emotionen und Empfindungen, an ein Lied, einen Geruch, einen Geschmack. Unsere intensivsten Erinnerungen an die gemeinsamen - nunmehr 20 Jahre - Vergangenheit, knüpfen sich an den 'Herr der Ringe' Soundtrack, Rooibos Sahne Karamell Tee, Nudeln mit Tomatensauce und Parmesan, 'Black Black Heart' von David Usher, Eistee Pfirsich, den gruseligen Geschmack von 'Kleiner Feigling', diverse Songs aus der Zeit, als EMO noch jedem ein Begriff war und nicht mit dem putzigen australischen Federvieh verwechselt wurde (allen voran '23' von Jimmy Eat World), der Geruch von Haarfarbe und SO viel mehr.

read entire story

Im Ford EcoSport durch Südtirol - wenn der SUV zum besten Freund wird.

Wir sind ganz sicher keine Auto Nerds. Wir sind auch keine kessen Bienen, die sich mit schmissigen Sportwagen identifizieren können und mit 180 Sachen durch die Kurven preschen, ohne mit der Wimper zu zucken. Wenn es um Autos geht, da sind wir 'wandelnde Klischees' und zucken nur müde mit den Schultern. Zwei Ausnahmen gibt es allerdings: Oldtimer und alles, was im Gelände eine gute Figur macht. Einen Cadillac Eldorado können wir von einem Ford Mustang Coupé und einem VW Karmann-Ghia unterscheiden und geraten bei den knatternden Motoren und schnittigen Lenkrädern schnell ins Schwärmen. Und auch bei den großen Wagen mit Allradantrieb sind wir nicht mehr völlig ahnungslos und haben seit Jahren einen Ford Raptor vor unserem geistigen Auge. (Ihr wisst schon, einen mit mega Ladefläche und in glänzend schwarz. :D) Was aber die Alltagsmobile angeht, da sind wir recht plan- und ahnungslos. Für uns ist bei einem Auto nur wichtig, dass es im Gelände zurecht kommt. Weiter haben wir uns bis dato mit den fahrbaren Untersätzen noch nicht auseinandergesetzt. Wenn uns also jemand fragte, wie es denn sein sollte, unser Mobil für jeden Tag, da hieß es: schöne Farbe, Allradantrieb und bloß kein Sport-Flitzer. Würde uns einer der klassischen Sportwagen-Hersteller fragen, ob wir einen der schnellen Schlitten würden testen wollen, dann wären die Jungs vielleicht begeistert, wir aber eher weniger.

read entire story

Wundervolles Island - Episode 3: Warum heiraten deine Sache ist.

Wir wollten einen Beitrag über Hochzeitsbräuche in Island schreiben. Wir fanden das (auch in Anbetracht unserer eigenen Geschichte) eine spannende Sache und haben uns mit Schwung in die Recherche geworfen... Wir wurden nicht fündig. Selbstverständlich gab es unzählige schräge Bräuche zu Wikingerzeiten, die von fragwürdigem Essen über Opfergaben für Odin und Freya bis hin zu den lustigsten Aberglauben so Einiges umfassten. Aber wenn man über den geschichtlichen Stand hinaus schaut, dann findet man nicht mehr viel. Besser: man findet gar nichts. Weder im Netz, noch auf Nachfrage. Die Isländer sind eine junge Nation. Sie sind nicht sonderlich gläubig (tatsächlich gibt es kein zweites Land mit so vielen Atheisten) und auch nicht so pragmatisch wie wir Deutschen. Zweck-Ehen? Nein Danke. Man heiratet in Island, weil man es möchte. Es vielleicht romantisch findet, aber nicht, weil es zu Liebe automatisch dazugehören würde. In Island ist heiraten daher komplett deine Sache. Niemand belächelt dich, wenn du es machst. Niemanden kratzt es, wenn du es nicht machst. Eine Einstellung, von der einige unserer generellen Standard-Miesepeter sich bitte eine Scheibe abschneiden können. In Deutschland findest du schnell jemanden, den du gegen dich hast - dabei ist es egal, ob du heiratest, oder ob du es nicht tust.

read entire story

Die Kunst des Loslassens - warum wir manche Träume gehen lassen müssen.

Manche Träume muss man loslassen - eine der wohl schwierigsten Lektionen, die das Leben lehrt. Wir haben schon oft darüber berichtet, welche Träume wir uns erfüllt haben, welche Träume ganz unvermutet wahr geworden sind, welche Träume wir uns aktuell hart erarbeiten. Aber wir haben noch nie darüber geschrieben, dass auch wir schon zahlreiche Pläne und Hoffnungen haben verabschieden müssen. Das Leben ist bei niemandem ein endloses Zuckerschlecken und manches will nicht so, wie man selbst es gern hätte. Aktuell ist es wieder so weit, ein Kapitel geht zu Ende, Zeit, sich von einem Stück Heimat zu verabschieden... Wir haben es im letzten Beitrag schon angerissen, wir werden aus der Wohnung geschmissen. Unserer absoluten Traumwohnung hier in Reykjavik. Gut, so drastisch wie es jetzt klingt, ist es nicht, aber wir müssen dennoch Lebewohl sagen, da unser Vermieter das Apartment verkaufen möchte. Sechs Monate haben wir Anfang Mai von ihm bekommen, um eine neue Bleibe zu finden. Stand Ende Mai 2017: Bei den extrem mauen Verhältnissen auf dem isländischen Wohnungsmarkt wird dies Abstriche bedeuten. Wir lieben dieses Apartment, Pommes fühlt sich wohl, wir wohnen hier unheimlich gern. Es nutzt nichts, wir können nicht bleiben.

read entire story

Interior Ideen: Bedroom Makeover mit simplem Betthimmel (und DIY Lampenschirm)

Auch wenn jetzt klar ist, dass wir unser geliebtes Apartment werden verlassen müssen, so hindert uns das selbstverständlich nicht daran, auch für die letzten Monate immer mal wieder etwas umzustellen, neu zu dekorieren und DIY Ideen umzusetzen. Das Schlafzimmer von Logi und Caro war während unserer gesamten Mietdauer das 'Stiefkind' des Hauses. Egal, wie wir geräumt haben, egal, was wir wie dekoriert haben, kein Bild und keine Vase wollte aus dem Raum ein gemütliches Gemach schaffen. Caros absoluter Vintage-Traumsessel, den wir im Outlet ergattert haben, half auch nicht weiter, selbst riesige, plüschige IKEA Kissen gingen einfach unter und der Schreibtisch von Logi war mit all seiner Kabelage ein permanenter Dorn in Caros Auge. Als wir vor ein paar Wochen dann ein weiteres Mal eine verzweifelte Umräum-Aktion starteten, da fügte sich das Puzzle plötzlich zusammen. Jedes Möbelstück haben wir rotiert, die Kommode aus dem Kleiderschrank noch mit untergebracht und Logis geliebten Retro Fernsehsessel ebenfalls wieder aus dem Lager hervorgekramt. Je mehr, desto mehr war unser Motto und es ist tatsächlich aufgegangen. Manchmal muss man ein wenig kreativ sein und hemmungslos herum rücken und ausprobieren, bis aus einem kargen Raum ein gemütliches zu Hause wird. Das Schlafsofa, das anderthalb Jahre gänzlich sinnlos herumstand, haben wir mit Kuscheldecke und ein paar Kissen so bezogen und umgestaltet, dass es nun tatsächlich aussieht, wie ein richtiges Sofa.

read entire story